Mittwoch, 25. Juli 2012

Wohl dem, der einen Lindenbaum kennt !

 Was ist das ?????????

eine Lindenblüte mit zugehörigem Hochblatt

Für Siegfried, den Nibelungenhelden wurde das Lindenblatt zum Verhängnis..........für viele Dichter und Sänger zum Kleinod :

"wo wir uns finden, wohl unter Linden, zur Abendzeit".........lernte ich noch in der Schule (deutsches Liedgut), oder "sieh das Lindenblatt, du wirst es wie ein Herz gestaltet finden, drum sitzen die Verliebten auch am liebsten unter Linden " (Heinrich Heine).

Die Dorflinde war in früheren Zeiten der Treffpunkt für alle: unter ihr wurde Gericht gehalten (welches ge"linde" ausfallen sollte), unter ihr wurden Feste gefeiert und Ehen geschlossen. "Unter Linden" schwörte man einen Eid, welcher noch bis Ende des 18.Jhd. unter Urkunden mit dem Ausdruck "judicum sub tilia" festgehalten wurde.

Bienen erfreuen sich an ihrer Blüte, Schnitzer an ihrem Holz und Kinder über die kleinen Hubschrauber ihrer Blüten, wenn sie zu Boden fliegen.

Bei den Germanen und Slawen galt die Linde als heiliger Baum und in vielen Sagen erscheint sie häufig als Sammelplatz der Hexen. Auch bot sie Schutz vor Gewitter und bösen Geistern und als Sympathiepflanze glaubten die Menschen, sie könnten ihre Krankheiten auf diesen Baum übertragen (Gichtfuß, du sollst stehen, du sollst vergehen, sollst verschwinden, wie das Laub an der Linden).
In der Eifel fanden unter den Linden zur Kirchweih die "Maienehen" statt : ein Mann konnte sich das Privileg erkaufen, mit einem Mädchen, welches er ersteigert hatte, ein ganzes Jahr lang auf alle Feste zu gehen. Zeigte es sich im Laufe des Jahres, dass das Mädchen dieser Auszeichnung nicht würdig war, wurde die Linde "gescheuert", d.h. der Rasen um den Stamm musste erneuert werden.

In der Heilkunde kennt man die Lindenblütenblätter, welche bei Erkältungen schweißtreibend wirken und ein Bad in Lindenblüten wirkt entspannend.

Lindau, Linz, Lindenstrasse, Unter den Linden, Lindner, Lindström, Lindacher........Städte, Straßen, Familiennamen.............die Linde war Namensgeber für vieles und war im Volksleben tief verwurzelt.

Wer in einer lauen Sommernacht unter einer blühenden Linde sitzt kann sich auch heute noch von ihrem Duft verzaubern lassen !

Ich habe diesen betörenden Duft in einem Sirup festgehalten, um auch im Winter etwas von diesem Zauber zu erahnen..............

Genießt die Natur mit allen Sinnen

Gesa

Kommentare:

  1. Liebe Gesa,

    einen Lindenbaum kenne Ich sehr gut, wir hatten ganz früher mal einen im Garten. Meiner Mom hat der zuviel Dreck gemacht. Aber Ich weiss wo welche stehen, so ein Sirup klingt verlockend.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kerstin,

    probiers aus, solange er noch blüht, das geht meist ziemlich schnell und schwuppdiwupp hat mans schon wieder verpasst (zumindest geht es mir mit vielen Pflanzen so).
    LG Gesa

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Idee. Leider sind die Linden bei uns schon seit Wochen um, ich war dieses Jahr nicht schnell genug. Das Arbeiten Müssen versaut einem die Wintervorräte. ;-)

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine lieben Glückwünsche, ich habe mich sehr darüber gefreut. :-)

      Herzlicher Gruß,
      Katja

      Löschen
    2. Hast Du gesehen - ich hatte letzte Woche noch ein paar mehr Lindenposts - auch über Siegfried und das Nibelungenlied... :-)

      Herzlich, Katja

      Löschen
  4. Dann musst du unbedingt Urlaub im Hochschwarzwald machen, hier gibt es noch ;-))))

    AntwortenLöschen
  5. oh, das ist ja wirklich eine gute idee. das muss ich mir merken. hier im schönen frankenlande sind die linden auch schon verblüht. danke für die tolle anregung.

    liebe grüße
    sandy

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sandy,

    du kannst im Prinzip aus allen duftenden Pflanzen (Blüten oder Blätter) Sirups herstellen. Eine Freundin (winke winke Irmgard) stellt Sirup aus der Ackerkratzdistel her.........ich liebe Rosenblütensirup, habe im Frühling aus der Schlehenblüte welchen gemacht, da ich den Bittermandelgeruch so liebe, jetzt kommen dann Salbei- und Melisse- und Minzsirup dran......und so probiere ich immer mal wieder was anderes......macht Spaß !

    Lieben Gruß
    Gesa

    AntwortenLöschen
  7. Wow - das wusste ich nicht, dasm an daraus Sirup machen kann!
    Wieder was dazugelernt :-D
    LG

    AntwortenLöschen
  8. Linden sind für mich Zauberbäume. Ganz magische sogar.
    Ich kann unsere Vorfahren da sehr gut verstehen. Leider hat's in "meinem" Wald und auch in Waldnähe gar keine Linden, was ich sehr schade finde.

    Kennst du Lindenblütenhonig? Sehr lecker! Und gesund.

    Lieber Gruß
    Sally

    AntwortenLöschen
  9. Lindenblütenhonig kenne ich nicht, machst du den selbst ?????
    Gestern abend erst standen wir unter einem Lindenbaum und waren berauscht von seinem Duft....er ist magisch, du hast ganz recht !!!!!
    Herzlichen Dank für deine Glückwünsche !!!!

    Lieben Gruß
    Gesa

    AntwortenLöschen